· 

Der Balkon im März

 

Der März war bislang ein turbulenter Monat. Wettermässig war alles dabei von erstem wärmendem Sonnenschein über zahlreiche heftige Stürme bis hin zu wiederholtem Schneefall und strengen Nachtfrösten und sogar einem stabilen Hoch. Ich wäre so gerne hinaus, schliesslich habe ich dieses Jahr speziell viele Pläne für den Balkon, aber meine angeschlagene gesundheitliche Situation liess dies nicht zu. Bis heute. Da hielt mich nichts und niemand mehr drinnen und ich wurde gleich empfangen von viel nettem Bienenbesuch an den Kätzchen der Salweide

 

Die sensibleren Kräuter habe ich den Winter über an die etwas wärmere Hausmauer gestellt und wie es mir scheint, haben der Wacholderbeerenstrauch, das Grüne Zwiebelkraut, die Krause Petersilie und die Glatte Blattpetersilie die kalten Monate gut gepackt. 

 

 

Was wäre mein Balkon ohne Vogelmiere als attraktive Bodendeckerpflanze? Auch sie ist eine Frühblüherin und somit wichtige Nahrungsquelle für die ersten Nektarsammler. Kaum hatte ich das Foto gemacht, fing es wieder an zu schneien und die kluge Pflanze schloss sofort ihre sternförmigen Blüten. Auf die Erdbeeren freue ich mich jetzt schon wieder, ich habe hier remontierende Sorten, das heisst, die kleinen Stauden produzieren über die ganze Vegetationszeit immer wieder Früchte und dies meist bis in den November hinein. Hornveilchen finde ich mittlerweile überall, sie säen sich selber aus und ihre leuchtenden Farben verströmen so eine Fröhlichkeit. 

 

 

Auf die Entwicklung dieser Pflanze bin ich ganz besonders gespannt: Holunder! Letztes Jahr wurde ein mega grosser Pflanzkübel frei und ich habe lange überlegt, wer hier einziehen könnte und mit halbschattigen Bedingungen dauerhaft gut klar kommt. Ein Waldspaziergang hat mich dann inspiriert. Holunder wächst ja gerne an Waldrändern und bekommt nicht den ganzen Tag Sonne ab. Letzten Herbst habe ich ihn also eingepflanzt, er hat sofort enorm Blattwerk gebildet, im Februar habe ich ihn zurückgeschnitten und nun hoffe ich, dass er bald auch so toll blühen wird wie seine prächtigen Verwandten in den Wäldern und dass ich im Herbst dann Konfitüre aus Balkonholunder ansetzen kann! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Edgarten - Gartenblog (Montag, 25 März 2019 17:18)

    Liebe Arletta,
    wunderschön ist deine Balkonbepflanzung. Der Holunder wächst bestimmt und du wirst bald Konfitüre herstellen können.
    Dir einen fröhlichen Nachmittag und
    liebe Grüsse
    Eda

  • #2

    Lettifarmblog (Dienstag, 26 März 2019)

    Herzlichen Dank, liebe Eda! Es freut mich sehr, dass dir meine Bepflanzung gefällt! Sehr vieles steht halt erst in den Startlöchern solange es noch immer Nachtfrost gibt. Auch dir einen sonnigen Nachmittag und liebe Grüsse, Arletta

  • #3

    pflanzwas (Donnerstag, 28 März 2019 14:33)

    Liebe Arletta, das sieht schon richtig gut aus bei dir! Deine Kräuter sind ja richtig üppig! Die Salweide, jaja. Wenn ich nur wüßte, warum meine seit ein paar Jahren nicht mehr blüht? Vielleicht müßte ich sie umtopfen, aber so langsam wirds eng. Ich möchte eigentlich keinen Riesenkübel hier installieren. Obwohl ich u:U. die Wurzel kappen könnte und sie in den gleichen Topf mit neuer Erde pflanzen könnte. Aber die Insekten laben sich auch ihren Blättern. Anscheinend sondern die im Frühjahr einen Saft ab - vielleicht Salicylsäure? - Wow, ein Holunder. Da bin ich sehr gespannt. Wird der nicht riesig? Du schneidest ihn sicherlich immer wieder zurück. Wenn man bedenkt, wie groß die Sträucher werden können. Das wäre ja super, wenn du Holunderbeeren direkt vom Balkon ernten könntest. Mmmmh, nichts geht über Holunderbeerensuppe mit Grießklößen und Apfelstücken :-) Vogelmiere konnte ich dieses Jahr noch nicht entdecken, dafür hat sich weiter Raps bei mir ausgesät. Auch schön :-) Frohes Gärtnern wünsche ich noch! LG, Almuth

  • #4

    pflanzwas (Donnerstag, 28 März 2019 14:35)

    PS jetzt fehlt ein "an" ;-) Deine Fotos sind schön und das von Biene und Kätzchen ist besonders toll! Zum neidisch werden :-)

  • #5

    Lettifarmblog (Donnerstag, 28 März 2019 14:42)

    Liebe Almuth, herzlichen Dank! Momentan fliegen noch überall Vogelfutterreste rum, sehe ich immer erst auf den Fotos, wie sehr sogar die Pflanzen davon voll sind :-) Meine Salweide hat auch so eine Eigenart. Die Äste sollten ja eigentlich schier bis auf den Boden runter belaubt sein, sind sie aber nicht. Meine hört in der Mitte mit Blattwerk einfach auf. Ich hatte im Verdacht, das Ruprechtskraut, welches den Boden bedeckt, sei daran schuld, hab's mal ausgerissen, hat aber nichts geändert. Ja, Holunder könnte riesig werden, richtig. Er kann sich an seinem Standort recht ausbreiten, wenn er mag, aber ich habe ihn vor ein paar Wochen wirklich sehr gekürzt, denn Waldbedingungen habe ich auf dem viiiiiiel zu kleinen Balkon ja beileibe keine :-) Oh Raps ist eine tolle Pflanze, kannste dreimal raten, wer dir den hinterlassen hat :-) Mit lieben Grüssen vom Sonnenbalkon, Arletta