· 

Topinambur

 

Topinambur (Helianthus tuberosus) hat viele Namen: Erdartischocke, Jerusalem-Artischocke, Rosskartoffel oder Erdsonnenblume, um nur wenige zu nennen. Die nahe Verwandte der Sonnenblume hat auch mehrere Gesichter, denn je nach Sorte bildet sie gelbliche, rötliche oder violette Blüten aus. Einst von grosser Bedeutung, wurden die essbaren Knollen jedoch von der Kartoffel verdrängt, gerieten in Vergessenheit, bis eines schönen Tages die Pflanze als Vertreterin alter Sorten wieder entdeckt wurde. Die Kleintierszene hat an der erneut aufkeimenden Popularität wohl auch ihren Anteil, denn die Information, dass die rauen Blätter ein super gesunder und äusserst beliebter Leckerbissen für alle Nagetiere sind, breitete sich zum Glück schnell mal aus. Eigentlich wollte ich diesen Frühling den Topinambur neu setzen, beim buddeln im Erdreich entdeckte ich dann allerdings wunderbar aussehende und bereits bewurzelte Knollen, ja die Rosskartoffel ist wirklich mehrjährig! 

 

 

Einmal Topinambur - immer Topinambur, so haben mich Gartenbesitzer gewarnt, denn die Pflanze, deren Blüten aussehen wie kleine Sonnenblumen, breitet sich gerne überall aus. Auf dem Balkon ist das weniger ein Problem, da fungieren die Pflanzkübel quasi als natürliche Wurzelsperren. Erstanden habe ich meine ersten Knollen in einem Gemüsegeschäft, wo sie jeweils im späten Winter verkauft werden. Topinambur kann man pflanzen, sobald der Boden frostfrei ist. Einfach ebenerdig legen und etwas Erde darüber anhäufeln. Rund drei Wochen später kommen die ersten Triebe. Mehr als anderthalb Meter hoch wurde die Erdartischocke hier nie. Die Pflanze ist wirklich anspruchslos, steht gerne sonnig oder halbschattig und in einem leicht sandigen Boden fühlt sie sich wohl. Mit Dünger, und vor allem Wasser, sollte man allerdings nicht geizen. An den heissen Tagen letzten Sommer musste ich meist mehrmals täglich giessen, sonst liess sie gleich die Blätter hängen. Ich schätze Topinambur sehr als multifunktionelle Balkonpflanze, die dekorativen Blüten sind ein Magnet für Insekten, die Blätter kann ich verfüttern und die Knollen kann man theoretisch essen, allerdings habe ich dafür noch kein wirklich gutes Rezept gefunden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Edgarten - Gartenblog (Freitag, 01 März 2019 16:34)

    Liebe Arletta,
    was für eine tolle Pflanze. Die wunderschöne Blüte begeistert mich total.
    Liebe Grüsse
    Eda

  • #2

    Lettifarmblog (Freitag, 01 März 2019 22:01)

    Liebe Eda, danke dir! Ich find's immer spannend zu sehen, was für eine Farbe die Blüte bekommt. Die Orangefarbene auf dem Bild hat übrigens bis in den November hinein geblüht! Mit lieben Grüssen zu dir, Arletta

  • #3

    pflanzwas (Freitag, 01 März 2019 22:14)

    Was für ein schönes Foto! Ich mag die Blüten gerne. Sie ähneln wirklich sehr den Sonnenblumen. Das hört sich gut an mit dem Wachstum. Vielleicht habe ich ja noch ein Plätzchen ;-) Ich habe sie vor Jahren mal probiert. Am besten gefiel mir Topinambur angebraten in der Pfanne. Da hatte sie so ein schönes nussiges Aroma. Gekocht ist nicht so mein Ding. Aber es gibt ja viele Möglichkeiten. Mit lieben Grüßen vom Balkon, Almuth

  • #4

    Lettifarmblog (Freitag, 01 März 2019 22:25)

    Oh jetzt machst du mich neugierig, liebe Almuth, angebraten in der Pfanne ok, und dann, womit hast du den Topinambur kombiniert? Irgendwie fehlt mir da einfach eine Idee. In Salaten war der nicht so der Hit. Die Insekten werden sich freuen, wenn du welchen einpflanzt, die Blüte hing hier ständig voller Bienen. Mit lieben Grüssen vom Regenbalkon, Arletta