· 

Shinrin Yoku

 

"Lassen Sie den Frieden der Natur in sich hineinströmen, wie Sonnenlicht, das durch Bäume fällt" (John Muir)

 

 

Professor Yoshifumi Miyazaki, der weltweit führende Experte für Shinrin Yoku, erforscht warum sich der Aufenthalt im Wald so positiv auf den Menschen auswirkt. Shinrin Yoku - heilsames Waldbaden - ist eine in Japan entwickelte Therapie für mehr innere Ruhe, erholsamen Schlaf und ein starkes Immunsystem. Denn aller Evolution zum Trotz erkennt unser Körper die Natur noch immer als sein Zuhause! Auch wenn das moderne Leben mit seiner ständigen Reizüberflutung einen äusserst negativen Einfluss auf unser Nervensystem hat: die regenerierende Kraft der Natur vermag den gestressten Menschen immer wieder zu erden. 

 

Bei Shinrin Yoku - Heilsames Waldbaden besticht als erstes die aussergewöhnlich schöne Aufmachung. In diesem Buch wird altes Wissen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen verbunden und atemberaubende Waldfotografien, viele Zitate und bunte Grafiken lockern die Texte auf. Eine äusserst gelungene Mischung! 

 

Als erstes erwartet uns ein Inhaltsverzeichnis, wie ich es liebe: wenige, klar abgegrenzte Kapitel, die sofort neugierig auf mehr machen. So bin ich nach kurzem Überfliegen des Inhalts direkt zu Seite 38 gehüpft, wo es um den Unterschied zwischen aktivem und passivem Wohlfühlen geht. Anhand einer Tabelle konnte ich definieren, woraus sich meine persönlichen Wohlfühlfaktoren genau zusammensetzen. 

 

Das Inhaltsverzeichnis von Shinrin Yoku: 

 

-Das Konzept der Naturtherapie

-Japans Beziehung zur Natur

-Die Praxis des Waldbadens

-Der Wald - immer in der Nähe

-Wissenschaftliche Hintergründe

-Die Zukunft der Waldtherapieforschung 

 

 

Ein Waldspaziergang hat physiologische und psychologische Auswirkungen und beeinflusst merklich unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Waldbaden, also die Atmosphäre des Waldes geniessen und die Natur aus nächster Nähe mit allen Sinnen wahrzunehmen, entstresst augenblicklich. Doch ist die eigene Befindlichkeit überhaupt messbar? Das Highlight des Buches für mich persönlich ist das Kapitel Wissenschaftliche Hintergründe. Darin geht es konkret um die Ergebnisse zur Waldtherapie, Parktherapieforschung und weiteren Naturtherapien (auch Gartentherapie!) und wie die positiven Auswirkungen festgehalten werden anhand einzelner Parameter wie die Aktivität des vegetativen Nervensystems, die Pulsfrequenz, den Blutdruck, die Konzentration des Stresshormones Cortisol oder auch das subjektive Gefühl der Probanden, welches durch Fragen ermittelt wird. Obschon es sich hier um wissenschaftliche Materie handelt, ist auch dieses Kapitel für den Laien verständlich geschrieben und auf angenehme Art unterhaltsam zu lesen. 

 

Ein Satz aus dem Buch gefällt mir besonders: "Wenn es um (Zimmer-)pflanzen geht, gilt durchaus das Motto: Viel hilft viel!" Danke Professor Miyazaki! Ich hab's doch schon immer geahnt... 

 

Fazit: Ob Atemübungen im Grünen, achtsame Spaziergänge oder Chillen in der Hängematte zwischen den Bäumen - der Wald erdet uns und hat zahlreiche positive Effekte auf den Körper und die Psyche. Das Buch gibt zudem Tipps, wie wir die Erkenntnisse der Waldtherapieforschung auch in der Stadt und in den eigenen vier Wänden nutzen können. Ein tolles Buch für jeden, der seinen Stresslevel senken und neue Energie tanken möchte. Shinrin Yoku wartet nie mit unrealistischen Heilversprechen auf, bleibt immer nah am Thema und ist stets wissenschaftlich fundiert. 

 

Autor: Yoshifumi Miyazaki

Titel: Shinrin Yoku - Heilsames Waldbaden

Verlag: Irisiana

ISBN: 978-3-424-15347-7

Preis: CHF 25.90

 

An dieser Stelle möchte ich mich beim Irisiana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    pflanzwas (Mittwoch, 27 Februar 2019 11:39)

    Liebe Arletta, danke für die Rezension dieses schönen Buches! Ich hatte schon davon gehört, von Professor Miyazaki und der Waldtherapie, und fand das Thema sehr ansprechend. Das Buch sieht wirklich sehr schön aus in seiner Aufmachung. Ja, es gibt nichts besseres sich zu erden, als in der Natur zu sein oder mit Pflanzen zu arbeiten. Die Hände in die Erde und alle Sorgen sind vergessen :-) Den Satz "man kann nie genug Pflanzen haben" kann ich nur unterstreichen! Und eine halbe Stunde im Wald gibt einem so viel Ruhe. Manchmal, wenn ich gestreßt bin und ich im Wald auf einer Bank gesessen habe oder gelaufen bin, geht es mir gleich so viel besser. Es wäre schön, wenn Kinder vor der Schule eine Stunde in dne Wald gehen könnten. Wenn wir das allerdings alle zur selben Zeit machen, wird es voll da ;-) Wunderschöne Fotos zu deinem Beitrag! Auf, in die Natur. Mit sonnigen Grüßen vom 16Grad-Februarbalkon (und da geht heute noch was!), Almuth

  • #2

    Lettifarmblog (Mittwoch, 27 Februar 2019 14:55)

    Liebe Almuth, herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar! Hab ich's mir doch gedacht, dass dir der Satz "viel hilft viel" in Bezug auf Pflanzen auch so gefällt wie mir :-) Mir tut der Wald auch immens gut, psychisch und physisch. Fühle mich nach jedem Waldspaziergang regeneriert und gut drauf :-) Ich blättere immer mal wieder in dem Buch, nur schon das entschleunigt ein Stück weit :-) Mit lieben Grüssen vom sommerlichen Februarbalkon (musste grad Pflanzen giessen!) zu dir, Arletta